Schweizer Politik

Staatsform

Die Schweiz hat als Staatsform die halbdirekte Demokratie. Dabei wird die Bundesversammlung (National- und Ständerat) vom Volk gewählt, diese wiederum wählt den Bundesrat.

Nationalrat: 200 Mitglieder (Mitglieder werden von den Kantonen gesandt, wobei die Kantone mit mehr Einwohnern auch mehr Nationalräte delegieren können.)
Ständerat: 46 Mitglieder (pro Kanton 2, pro Halbkanton 1)
Bundesrat: 7 Mitglieder (2 FDP, 2 SP, 2 SVP, 1 CVP); siehe auch unten

Bundesräte 2016

» Johann Schneider-Ammann (FDP/BE), Bundespräsidentin «prima inter pares», Volkswirtschaft (WBF)
» Doris Leuthard (CVP/AG), Vizepräsidentin, Verkehr und Energie (UVEK)
» Simonetta Sommurauga (SP/BE), Justiz und Polizei (EJPD)
» Ueli Maurer (SVP/ZH), Finanzen (EFD)
» Didier Burkhalter (FDP/NE), Auswärtiges (EDA)
» Alain Berset (SP/FR), Inneres (EDI)
» Guy Parmelin (SVP/VD), Militär (VBS)

Gewaltenteilung: Die Behörden in der Schweiz

Die Gewaltenteilung verhindert in einem Rechtsstaat, dass eine Staatsgewalt zu viel Macht konzentriert und so den Staat beherrscht. Im Gegensatz dazu die Diktatur, in der eine Staatsgewalt, nämlich der Diktator, die alleinige Herrschaft über den gesamten Staat besitzt.

Legislative Exekutive Judikative
Bund Parlament Bundesrat Bundesgericht und Versicherungsgericht
Kanton Kantonsrat Regierungsrat Obergericht (Kantonalgericht)
Stadtgemeinde Grosser Gemeinderat Stadtrat Bezirk: Bezirksgericht
Gemeinde: Friedensrichter
Landgemeinde Gemeindeversammlung Gemeinderat Bezirk: Bezirksgericht
Gemeinde: Friedensrichter